Vereinsgeschichte

 

Die Berliner Dokobären haben sich 1997 von den Fuchsexperten abgespalten.  Jedes Jahr haben wir einen Vereinsmeister gekürt, haben fleißig an Ranglistenturnieren teilgenommen und waren immer vertreten mit einigen Spielern bei  der Deutschen Einzelmeisterschaft.

Wir bemühen uns um Toleranz, wollen schulmeisterliches Umgehen und Ausgrenzung von nicht so fortgeschrittenen Spielern vermeiden. Trotzdem wollen wir alle weiter kommen, dazu lernen und möglichst erfolgreich an Turnieren teilnehmen. Wir möchten mit allen Berliner Vereinen gemeinsam das Vereins-Doko fördern, attraktiv und für jeden zugänglich zu machen.

Nach mehreren Zusammenschlüssen mit einigen Restvereinen wuchs die Mitgliederzahl stetig. Es gibt natürlich auch immer wieder „Schwund“, weil dem einen oder anderen mal die Spiellust vergeht oder private Entwicklungen keine Zeit mehr für´s Karten klopfen lassen.

Deshalb haben wir uns sehr gefreut, als uns Ende 2011 die Spieler rund um den „Alten Schweden“  die Hände zum Zusammenschluss reichten. Wir sind problemlos zusammengewachsen und haben auch einige gestandene „Alt-Spieler“ wieder aktivieren können. Nun führen wir gemeinsam den Namen „Berliner Doko Bären“ weiter.

Zur Zeit verzeichnen wir 25 aktive Mitglieder und einige regelmäßige Gäste. Wir sehen damit einer sonnigen Zukunft entgegen.